Spar-Tipps

Die Ausgaben im Griff zu haben ist wichtig auf dem Weg in die finanzielle Unabhängigkeit.

Es geht bei den hier aufgezählten Ideen nicht darum, um jeden Preis sparen zu müssen. Wir wollen dir lediglich Ideen aufzeigen; du musst dann entscheiden, inwieweit du das Sparpotenzial ausreizen willst, ohne deine Lebensqualität zu sehr zu beeinträchtigen.

Ausgaben analysieren

Bevor du konkrete Sparmaßnahmen triffst, solltest du zuerst dein Ausgabeverhalten analysieren, um rauszufinden, welches deine größten Ausgabeposten sind. Denn es macht natürlich am meisten Sinn, dort zu sparen, wo du am meisten Geld ausgibst.
Im Umkehrschluss macht es zum Beispiel wenig Sinn, am Handy-Vertrag zu sparen und sich gleichzeitig ein brandneues Auto zu kaufen.

Hierbei ist es hilfreich die Glückspsychologie zu verstehen: Denn die Forschung hat gezeigt, dass uns viele kleine Belohnungen mehr befriedigen, als wenige große Belohnungen. Im Klartext: jede Woche teuer Essen gehen macht glücklicher als ein teures Auto zu besitzen und ist im Endeffekt vermutlich günstiger.

Steuern

Steuern sparen ist eine sehr angenehme Möglichkeit, deine Ausgaben zu reduzieren, da du keine Einschnitte hinnehmen musst.

Du kannst deine Steuererklärung entweder selbst machen oder einen Steuerberater beauftragen. Behilflich sein können dir hier Webseiten wie smartsteuer.de.

Kirchensteuer

Ein Sonderfall ist die Kirchensteuer, die du als Kirchenmitglied zahlen musst. Hier gibt es einige Möglichkeiten, vom Kirchenaustritt bis zur Deckelung der Steuer bei hohem Einkommen.
Wir verweisen auf diesen guten Artikel von finanztip.de zu der Thematik, der alle Optionen gut darstellt.

Wohnen & Miete

Deine Wohnung dürfte einer der größten Ausgabenposten sein. Hier zu sparen erfordert allerdings den Umzug in eine günstigere Wohnung und ist daher mit großem Aufwand verbunden.

Falls du mit dem Gedanken spielst ein Eigenheim auf Kredit zu kaufen, solltest du das überdenken. Oft ist es schlauer, das Haus zu kaufen und an andere zu vermieten, da du dann viele steuerliche Vergünstigungen nutzen kannst.

Falls deine Wohnung der Mietpreisbremse unterliegt, kannst du auf www.wenigermiete.de ein mögliches Sparpotenziel feststellen.

Essen

Für die meisten von Euch dürfte bei Essen und Trinken kein allzu großes Sparpotenzial bestehen. Generell ist der Besuch von Restaurants natürlich deutlich teurer als Selberkochen, aber Letzteres ist für viele einfach zeitlich nicht möglich.

Allerdings können auch Kleinigkeiten ins Geld gehen, z.B. der regelmäßige Besuch von Starbucks. Hier kann es durchaus lohnen, sich seinen eigenen Kaffee zu kochen.

Auto

Autos sind teuer in der Anschaffung und im Betrieb, bieten daher viel Sparpotenzial.

Die Anschaffung eines Neuwagens macht fast nie Sinn, stattdessen raten wir zu 3-5 Jahre alten Gebrauchtwagen. Auch bei der Wahl des Herstellers und des Modells solltest du möglichst die günstigste Variante wählen, die gerade noch deinen Ansprüchen genügt.

Auch denkbar ist der komplette Verzicht auf ein eigenes Auto, wenn deine Nahverkehrsanbindung dies hergibt.
Für seltene längere Fahrten sind dann Dienste wie DeinBus oder BlaBlaCar nützlich. Auch Car-Sharing Angebote wie DriveNow können eine Option sein.

Kleidung

Es ist verlockend, immer die neuesten und teuersten Designerklamotten zu tragen, aber letztendlich machst du dich damit nur zum Spielball der Modeindustrie. Wer Kleidung rein utilitaristisch betrachtet, stellt schnell fest, dass es keinen Sinn hat jedes Jahr dem nächsten Trend zu folgen und viel Geld dafür auszugeben, dass das Logo einer großen Marke auf dem T-Shirt prahlt.

Ein häufiges Argument für teure Markenkleidung ist die angeblich höhere Qualität, aber viele Luxusmarken lassen ihre Produkte von illegalen Einwanderern unter miserablen Arbeitsbedingungen fertigen; es ist unwahrscheinlich, dass die Qualität davon profitiert.

Krankenversicherung

Solltest du gesetzlich krankenversichert sein, kann ein Wechsel in das private System erwogen werden. Hierbei gibt es allerdings einige wichtige Dinge zu bedenken.

Der Wechsel ist nur lukrativ, wenn du jung bist und keine Vorerkrankungen hast. Außerdem muss dein Jahreseinkommen die Versicherungspflichtgrenze (ca. 60.000€) überschreiten, damit der Wechsel überhaupt möglich ist (oder wenn du selbstständig bist).

Solltest du einmal ins private System gewechselt haben, ist ein zurück zwar möglich, aber oftmals kompliziert. Du bist mit dem Risiko steigender Beiträge im Alter konfrontiert. Auch wenn du Kinder bekommst, müssen weitere Beiträge hierfür aufgebracht werden.

Ein typisches Argument für die private Krankenversicherung ist, dass auch experimentellere Behandlungsmethoden inbegriffen sind. Dies mag zwar bei Vertragsabschluss stimmen, aber es kann durchaus passieren, dass du nach 30 Jahren weiterhin nur die Maßnahmen bekommst, wie sie bei Vertragsabschluss vereinbart waren, während ein gesetzlich Versicherter möglicherweise ein größeres Leistungspaket bekommt als du, da dieses regelmäßig erweitert wird.

Auch nicht zu unterschätzen ist die politische Entwicklung. Die Abschaffung der privaten Versicherungen erscheint durchaus möglich.
Letzten Endes raten wir tendenziell zum Verbleib in der gesetzlichen Versicherung. Vor einem Wechsel solltest du dich sehr intensiv informieren und professionell beraten lassen.

andere Versicherungen

Versicherungen sind für den Versichernden ein Verlustgeschäft. Das heißt auf Deutsch: Die Versicherten zahlen mehr in die Versicherung ein, als sie insgesamt wieder herausbekommen.
Denn irgendwoher muss die Versicherung ja Geld für die ganzen Verwaltungsaufgaben (und die Vorstandsgehälter) nehmen.

Daraus folgt, dass Versicherungen sich nur für Ereignisse lohnen, die so verheerend wären, dass sie deine Existenz bedrohen könnten. Gutes Beispiel wäre eine Brandschutzversicherung.

Kleinigkeiten wie Handies sollte man nicht versichern.

Urlaub

Urlaub kann gut ins Geld gehen; was liegt da näher, als der komplette Verzicht auf Urlaub? Nun, viele von Euch werden diesen Einschnitt nicht hinnehmen wollen. Aber generell gibt es hier natürlich eine Menge Sparmöglichkeiten. Der Besuch einer Schnäppchenseite wie UrlaubsPiraten kann dir helfen, günstige Angebote zu finden.

Altersvorsorge

Als Angestellter zahlst du verpflichtend in die gesetzliche Rentenversicherung ein. Ob diese allerdings später für ein normales Auskommen reicht, ist unsicher. Viele greifen daher zu einer zusätzlichen Privatrente.

Für Dich als Reisender auf dem Weg in die finanzielle Unabhängigkeit ist gerade Rente natürlich ein interessantes Thema. Im Idealfall ist unser Ziel ja, genügend passives Einkommen aufzubauen, um vollständig davon zu leben. Eine Rente wäre also in diesem Modell nicht wirklich notwendig.

Handy & Vertrag

Moderne Handys sprengen teilweise bereits die 1000€-Grenze. Also sollte auch hier ein wenig aufs Geld geachtet werden.

Wir raten von High-End-Geräten ab. Die meisten Features, die heutzutage beworben werden, sind im Alltag unnötig. Stattdessen reicht ein Mittelklasse-Gerät für die meisten vollkommen aus.
Ein besonders günstiger Hersteller ist Xiaomi.

Auch beim Tarif kann man Sparen. Es macht nur selten Sinn, direkt bei Telekom, Vodafone oder O2 einen Tarif abzuschließen. Stattdessen gibt es einige Wiederverkäufer, die günstige Tarife anbieten.
Allerdings solltest du darauf achten, dass diese LTE unterstützen, da dies deutlich bessere Geschwindigkeit und Abdeckung ermöglicht.

Gute Tarifanbieter sind z.B. WinSIM und Tarifhaus.

Sowohl für Handies als auch für Tarife empfehlen wir regelmäßig einen Blick auf das Schnäppchenportal MyDealz zu werfen.

Fitnessstudio

Eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio kann ordentlich ins Geld gehen. Es gibt einige neuere Anbieter, die hier interessante Dienste anbieten:

Mit der App GymEntry kannst du Tages-, Wochen- oder Monatstickets für Fitnessstudios buchen; so entfällt die lange Vertragsbindung und du zahlst nur für die Leistung, die du auch benötigst.

Im Gegensatz dazu bietet der Anbieter Urban Sports eine Mitgliedschaft an, mit der du für eine monatliche Gebühr dann in unzähligen teilnehmenden Fitnessstudios trainieren kannst. Das bietet die Chance, auch mal was neues zu probieren.

Konto

In letzter Zeit werden die Banken immer kreativer im Einführen neuer Kontoführungsgebühren. Es kann sich lohnen, den Anbieter zu wechseln.

Vergleichsportal: https://www.finanztip.de/girokonto-vergleich/

Auch ein Blick auf myDealz kann sich lohnen, da Banken oft Wechselangebote mit Prämie anbieten.

Kredite meiden

Es versteht sich vermutlich von selbst, aber wir möchten darauf hinweisen, dass es als Privatperson nahezu nie Sinn macht, einen Kredit aufzunehmen.